+ Schriftgröße ändern:  
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Liste Mitgliedsschulen

Die katholischen Fachschulen und Fachakademien für Sozialpädagogik bieten Bewerberinnen und Bewerbern mit mindestens mittlerem Bildungsabschluss (in einigen Bundesländern Fachabitur) eine qualitativ anspruchsvolle Berufsausbildung.
Die Arbeit in unseren Fachschulen und Fachakademien orientiert sich am christlichen Menschenbild. 

Wir bilden motivierte, engagierte und professionell tätige Erzieherinnen und Erzieher aus, die den gesellschaftlichen Anforderungen theoretisch kompetent, emotional intelligent und methodisch-didaktisch anspruchsvoll begegnen.

 

Beruf mit Zukunft

 

Erzieherinnen und Erzieher fördern Erziehungs- und Bildungsprozesse in Tageseinrichtungen innerhalb der Bereiche Kinderkrippe, Kindergarten und Hort. Sie unterstützen und beraten Eltern und Bezugspersonen in ihrer Erziehungsarbeit. Sie vermitteln Orientierung, Geborgenheit und Anregungen im Heimbereich und in der Jugendpflege, stärken behinderte Kinder und Jugendliche in ihren Fähigkeiten und sind wichtige Ansprechpartner/-innen in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit sowie für junge Erwachsene. Innerhalb der Mittags- und Ganztagsbetreuung an Schulen übernehmen sie in Kooperation mit den Lehrkräften wesentliche Aufgaben. Weitere Aufgaben werden gegenwärtig in so mancher Inklusionsdebatte diskutiert.

 

Ausbildung mit Profil


Unsere Fachschulen und Fachakademien legen großen Wert auf den Transfer zwischen Theorie und Praxis. Sie vermitteln nicht nur theoretisches Orientierungs- und Reflexionswissen, sondern stärken die Allgemeinbildung, unterstützen den Aufbau des beruflichen Selbstverständnisses und ermöglichen durch unterschiedliche Praktika den Erwerb von Handlungskompetenzen.

 Bildung beinhaltet immer auch Selbstbildung. Vielfältige Angebote zur Diskussion und Reflexion sowie Mitgestaltungsmöglichkeiten der Studierenden im Qualifizierungsprozess tragen entscheidend zur Persönlichkeitsentwicklung der zukünftigen Erzieherin, des zukünftigen Erziehers bei.

Junge Menschen können auf diesem Wege ihre persönlichen, sozialen und fachlichen, insbesondere auch ihre musisch-kreativen Fähigkeiten während der Ausbildung entdecken und weiterentwickeln.

 

Aufnahmervoraussetzungen

 

Wer mindestens einen mittleren Bildungsabschluss erworben hat und über eine zweijährige Erstausbildung verfügt oder eine je nach Bundesland geregelte andere Ausbildungsvoraussetzung erfüllt, kann die Fachschule für Sozialpädagogik – in Bayern Fachakademie, in NRW Berufskolleg – besuchen. Die Ausbildungsdauer umfasst in der Regel 3 Jahre (2 Jahre theoretische Ausbildung mit Praktika / 1 Jahr Berufspraktikum).

Wenn Sie neben den entsprechenden Bildungsvoraussetzungen über soziale Kompetenzen, persönliches Engagement, Offenheit für gesellschaftliche Belange und Interesse an individueller Persönlichkeitsentwicklung verfügen, können Sie sich an unseren Ausbildungsstätten für den Beruf „staatlich anerkannte Erzieherin / staatlich anerkannter Erzieher“ qualifizieren.